¡Hola, Sevilla! Der Winter naht!

Plaza de España

Hallo ihr Lieben! Es wird mal wieder Zeit Euch meine Wanderlust näher zu bringen. Letztes Jahr im Spätsommer war ich mit einer guten Freundin im wunderschönen Sevilla! Neben dem bunten und tollen Plaza de España (siehe Titelbild), haben wir uns den Torre del Ore angeschaut, Parque de María Luisa, die Giralda und natürlich den Game of Thrones Palast: Alcázar.

Der Winter naht!

Alcazar Palast aka Dorne

Der Alcázar Palast von Sevilla ist der mittelalterliche Königspalast von Sevilla. Die Anlage hat eine lange, bis in maurische Zeit zurückreichende Baugeschichte und wird bis heute von der spanischen Königsfamilie als offizielle Residenz genutzt, wenn sich diese in Sevilla aufhält.

#GameofThrones

Wir haben die Möglichkeit genutzt und haben uns eines der Game of Thrones Setting angeschaut. Der Palast mitten in Sevilla dient in der Serie für das Haus Martell und die Wassergärten von Dorne. ZURECHT! Der Palast ist wunderschön, bunt, viele Mosaike, kühl und trotzdem relativ hell, sehr grün durch die vielen Pflanzen, die sich sowohl im Garten als auch an den Palastwänden entlang schlängeln. Sie kühlen und spenden Schatten und sehen zudem noch sehr sehr schön aus. Man fühlt sich sofort in eine andere Zeit zurückversetzt, wenn man durch die verspielten Gärten und Wege schlendert und die bunten Innenwände des Palastes bestaunt. Mir hat der Besuch sehr sehr gut gefallen und er hat definitiv Eindruck hinterlassen. Umso mehr freue ich mich jetzt auf die finale Game of Thrones Staffel. =)

Alcazar Palast

Bunt, bunter, Sevilla!

Plaza de España

Ich habe selten so eine bunte Stadt gesehen. Überall stehen bunte Häuser, Mosaik-Kunstwerke oder -Wände, Kacheln und Fliesen in allen Farben. Man bekommt richtig gute Laune, wenn man sich von den bunten Eindrücken mitreißen lässt. Am Plaza de España kann man die bunte Vielfalt am besten bestaunen: Der Palast ist im unteren Bereich rundum mit bunten Fliesen dekoriert, wo jede Nische eine Stadt Spaniens darstellt. Ich habe mich in die Barcelona Nische gesetzt, da ich die Stadt sehr sehr gerne mag und sie mir von den Farben mit am besten gefallen hat. Aber auch so ist der Platz sehr sehr schön. Er liegt im grünen Maria Luisa Park, sodass sich ein Picknick im Park vorweg prima angeboten hat. Wer nach Sevilla reist, sollte sich diesen Platz UNBEDINGT anschauen!

Plaza de España

Natur und Leckereien

Ich habe noch nie zuvor so riesige Bäume gesehen. Die Stämme waren gigantisch und wurden von vielen Papageien bewohnt. Generell ist Sevilla eine sehr grüne Stadt. Überall stehen riesige Bäume und Alleen, bunte Blumen und an jeder Ecke ist ein Park zu finden. Da Sevilla etliche Paläste besitzt und diese ebenfalls eigene Gärten haben, kommen noch mehr Grünanlagen hinzu, die allerdings nicht für alle zugänglich sind. Ich habe mich auf Anhieb wohl in der Hauptstadt Andalusiens gefühlt. Man konnte alles zu Fuß erlaufen und überall an jeder Ecke gab es einen schönen Palast oder ein anderes altes Gebäude zu sehen. Mich hat die Stadt verzaubert. Man kann dort super shoppen und gleichzeitig Natur genießen. Es war warm und die Leute waren mehr als freundlich. Natürlich haben wir uns an einem Abend eine wunderschöne Flamenco-Show angeschaut –> Ein Geheimtipp, wo fast nur Einheimische waren! Das sollte bei jedem Sevilla-Trip unbedingt mit auf der To-Do-Liste stehen.

Ein weiteres Highlight waren die Leckereien. Andalusien ist für seine köstliche Küche bekannt (und für die wunderschönen Pferde). Wir haben unseren Gaumen jeden Tag mit anderen Köstlichkeiten verwöhnt: Einen Abend gab es Paella, an einem anderen ein leckeres Fischgericht und am letzten Abend hatten wir eine riesige Auswahl an köstlichen Tapas. Und das alles zu einem günstigen Preis. Das Bier kostet in Sevilla 1€ und die Sangria 3€. Die Gerichte lagen alle unter 10€ und waren trotzdem so so gut. Was niemals fehlen durfte und was wir wirklich jeden Tag gegessen haben, war ein kühles Eis bei den warmen Temperaturen und die überaus köstlichen CHURROS <3 Achtung: Suchtgefahr!!! Was sind Churros? – Churros sind ein iberisches Fettgebäck. Die länglichen Krapfen mit sternförmigem Querschnitt werden aus Brandmasse zubereitet, in heißem Öl frittiert und mit Zucker bestreut. Sie werden häufig als Chocolate con Churros serviert. EINFACH KÖSTLICH!

Fazit: ¡Nos vemos, Sevilla!

Ich werde definitiv mit meiner Mama nochmal nach Sevilla reisen. Die Leute sind freundlich und offen, die Sehenswürdigkeiten versetzen dich in eine andere Zeit und entführen dich in ein fernes Land, das Essen ist köstlich und die Stadt hat die perfekte Größe, sodass man alles zu Fuß erlaufen kann. Das Leben dort ist günstig, bunt und voller Tanz und Musik. Mich hat Sevilla beeindruckt. Hasta pronto!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.