REZENSION: STELLA TACK – KISS ME ONCE

Kiss me once

Klappentext Kiss me once:

Sein geheimer Auftrag: dich zu beschützen.
Das einzige Verbot: sich in dich zu verlieben!

Stella Tack, Kiss me once, Ravensburger

Nie hätte Ivy Redmond damit gerechnet, bereits am ersten Tag an der University of Central Florida ihrem Traumtypen über den Weg zu laufen. Ryan MacCain ist nicht nur frech, sexy und geheimnisvoll tätowiert, sondern bekommt im Wohnheim auch noch das Zimmer direkt neben ihr. Jeder Blick aus Ryans grünen Augen, jede zufällige Berührung bringt ihr Herz zum Stolpern. Doch genau wie Ivy ist Ryan nicht, wer er zu sein vorgibt. Denn Ivy ist als Tochter aus reichem Haus inkognito an der Uni. Und Ryan ist ihr Secret Bodyguard.

Lovelybooks Kiss me once:

Kiss me once. Ivy will nur eins: endlich aus dem behüteten Leben und den engen Grenzen ausbrechen, die ihr schwer reicher Wirtschaftsmillionär-Vater ihr gesetzt hat – endlich ohne Security und Chanel-Kostüm ein unabhängiges Leben führen. Das Studium an der University of Central Florida soll ihr genau das ermöglichen. Unter Pseudonym, mit rebellischen Print-Shirts und pink gefärbten Haarspitzen startet sie ins Studentenleben und bekommt im Wohnheim prompt einen Zimmernachbarn, wie er unwiderstehlicher nicht sein könnte: Ryan McCain, verwuscheltes Surfer-Haar, grüne Augen, geheimnisvoll tätowiert. 
Doch Ryan ist der Bodyguard, den Ivys Vater insgeheim angeheuert hat. Es ist Ryans Auftrag, Ivy zu schützen. Nicht, sich in sie zu verlieben. Denn das würde nicht nur Ivy in größte Gefahr bringen, sondern auch Ryan den Job kosten. Doch als sich Schönling Alex an Ivy heranmacht, kann Ryan seine Gefühle nicht länger verbergen. Er und Ivy kommen sich immer näher und jede Berührung schlägt förmlich Funken – bis Ivy angegriffen und Ryan schwer verletzt wird …

Meinung: Eine Liebesgeschichte für Zwischendurch!

Kiss me once. Als ich dieses Buch in der Buchhandlung liegen sah, musste ich es sofort mitnehmen. Nicht nur wegen des auffälligen Covers sondern auch wegen des Klappentextes. An sich hat mir die Geschichte gefallen. Das ist aber nicht sonderlich schwer, da ich “Bad Boy – Good Girl – Geschichten” allgemein sehr mag! Ich mag es, wenn es knistert, kracht, die Liebe zunächst unerreichbar wirkt und der Protagonist oder die Protagonistin zu Beginn unterkühlt ist. Ich mag es, wenn sie sich anfangs gar nicht verstehen und aus einer “Hass-Liebe” dann Liebe wird. Die Entwicklung macht mir Spaß, ebenso die hitzigen Konversationen. Das Knistern, wenn doch Gefühle ins Spiel kommen und es auch gerne mal heiß hergeht. Mir gefällt das!

Ivy als Protagonistin hat mir auch gefallen, da sie keine typische reiche und verwöhnte Tochter ist. Im Gegenteil, sie benimmt sich sehr normal und möchte sich unbedingt von dem Schickimicki-Lifestyle entfernen. Daher schreibt sie sich an einer normalen öffentlichen Uni ein. Und benimmt sich erfrischend normal. Ryan ist extrem heiß, gut gebaut und hat seinen ganz eigenen Bad Boy Charme, da er seinen Job sehr ernst nimmt, geheimnisvoll ist, zahlreiche Tattoos seinen Körper schmücken, er sich nimmt was er will und trotzdem sehr fürsorglich sein kann. Beide Charaktere sind gut beschrieben und passen in meinen Augen gut zusammen.

Meinung:

Die Nebenprotagonisten kommen meiner Meinung nach etwas zu kurz. Zudem hätte ich mich über mehr Einblicke in die Welt von Ryan und Ivy gefreut, um sie noch besser kennen zulernen. Die Geschichte selbst wird aus beiden Sichtweisen der Hauptprotagonisten erzählt. So konnte man sich sehr gut in ihre Gefühle und Handlungen hineinversetzen. Das hat sehr beim Verständnis der Figuren geholfen und gefällt mir im Allgemeinen immer sehr gut.

Die Liebe zwischen den beiden ist knisternd, erotisch und verboten. Gerade der letzte Punkt macht die Geschichte so spannend. Ich wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte weitergeht und letztendlich endet, da die Situation aussichtslos wirkt.

Was ziemlich genervt hat, waren die vielen Ausdrucksformen von Ivy. Ich sag nur: “HOLY MOLY!” Meinen Lesefluss haben sie sehr gestört und irgendwann war es nur noch nervig. Ich habe versucht sie dann einfach zu überlesen, was gegen Ende dann auch geklappt hat. Nichtsdestotrotz ist es eine unterhaltsame, humorvolle und knisternde Liebesgeschichte, die von Beginn an verboten war. Für Zwischendurch, kann ich dieses Buch empfehlen!

3/5 Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.